Umzug mit Katze

Katzenumzug-Ratgeber: Was muss man beim Umzug mit Katze beachten

Ein Umzug ist nicht nur für uns Menschen aufregend und stressig. Auch für die Vierbeiner bedeutet ein Umzug körperliche wie geistige Belastung, vor allem bei Katzen, die Veränderung in der Regel so gar nicht lieben. Um dem vorzubeugen, gibt es einige Punkte zu beachten, damit der Umzug für Ihr Haustier so angenehm wie möglich abläuft. Am Ende dieser Seite haben wir die wichtigsten Fragen zum Umzug mit Katze als kurze und knappe Checkliste für Sie zusammengestellt! Wenn Sie nicht nur mit einer Katze umziehen, sondern auch mit anderen Haustieren, lohnt es sich auch, auf unsere Checklisten-Seite zu schauen, auf der Sie eine ausführliche Checkliste zum Thema "Umziehen mit Tieren" zum Ausdrucken als PDF finden. 

ZooRoyal - der Online-Tiershop

Wichtige Fragen, die Sie sich vor dem Umzug mit Katze stellen sollten

Umziehen mit Katze heißt auch, viele Vorbereitungen zu treffen: Ganz wichtig ist die Frage, ob in Ihrem neuen Zuhause Katzen vom Vermieter erlaubt sind. Das sollten Sie unbedingt vor dem Umzug klären und am besten schon vor dem Unterschreiben des Mietvertrags. Was Sie sich ebenfalls schon im Vorfeld Ihres Umzugs mit Katze fragen sollten, ist, ob die neue Wohnung auch katzensicher ist beziehungsweise ob sie katzensicher gemacht werden kann, zum Beispiel durch Katzennetze rund um den Balkon. Gibt es womöglich sogar schon eine Katzenklappe an der neuen Haus- oder Terrassentür? Gibt es die Möglichkeit eine solche anzubringen? Das ist besonders wichtig, wenn Ihre Katze Freigänger ist und tagsüber niemand zuhause ist, um die Katze raus und wieder herein zu lassen. Dabei besteht natürlich auch die Gefahr, dass fremde Katzen Ihre neue Wohnung ebenso inspizieren. 

 

Umzugsvorbereitung für Mensch und Katze

In jedem Fall ist es wünschenswert, dass die Katze bereits an ihre Transportbox gewöhnt ist. Die Box sollte so groß sein, dass die Katze sich auch hinstellen, bequem hinlegen und drehen kann. Sollte eine Neuanschaffung anstehen, sollte man sich auch bei den oft größeren Hundeboxen umsehen: Ihre Katze wird es Ihnen danken. An die Box sollte man frühzeitig denken und sie bereits im Vorfeld des Umzugs in der alten Wohnung zugänglich machen, mit Decken auslegen und mit Futter befüllen, sodass die Katze sich daran gewöhnen kann und beim Umzug nicht zusätzlich gestresst wird. Das ist vor allem dann ratsam, wenn man die Box auch in den ersten Tagen in der neuen Wohnung aufstellt und die Katze damit in einer völlig neuen Umgebung ihren vertrauten Rückzugsort hat. Achten Sie darauf, dass die ersten Begegnungen mit der Transportbox positiv verlaufen und die Katze die Transportbox mit etwas Positiven assoziiert. Selbiges gilt für das Autofahren. Versuchen Sie sie langsam daran zu gewöhnen und die Autoerlebnisse stets mit einer schönen Erfahrungfür die Katze zu besetzen.

Der Umzug wird für die Katze außerdem erleichtert, wenn man schon vor dem eigentlichen Umzug einige Stippvisiten mit der Katze in der neuen Wohnung macht. Bei der Gelegenheit können schon erste Sachen transportiert werden und die Katze hat die Möglichkeit, sich nach und nach an die neue Umgebung zu gewöhnen. Das ist aber natürlich nur sinnvoll, wenn die Katze keine Angst vor dem Autofahren hat und sich in ihrer Box wohlfühlt. Ansonsten sollte ihr der Stress erspart bleiben und nur einmalig für den Zeitpunkt des Umzugs aufgebürdet werden. Auch hier gilt: Machen Sie die Stippvisite im neuen Zuhause zu einem schönen Erlebnis für die Katze. Nur mit vertrauten, netten Menschen, vermeiden Sie Baulärm oder andere Störfaktoren, zum Beispiel dadurch, dass Sie die Visite auf die Abendstunden verlegen.

Ein weiterer Aspekt, wie Sie Ihre Katze optimal auf den Umzug vorbereiten können, ist, dass Sie vorher mit der Katze sprechen. Das ist eine bei vielen Katzenliebhabern erprobte Methode, die anscheinend wirklich Erfolg zeigt. In einer gemütlichen Situation, wenn Sie zum Beipsiel mit Ihrer Katze kuscheln, achten Sie darauf, sie gerade schlafen möchte, oder ob Sie aufmerksam ist. Wenn letzteres der Fall ist, dann versuchen Sie, Ihrer Katze die Gründe für den Umzug erläutern und versichern Sie Ihr, dass sich nichts Großes ändern wird und dass es ihr gefallen wird. Allein der Klang Ihrer Stimme wird Ihre Katze nachhaltig beruhigen und Sie merkt deutlich, welche Aufmerksamkeit ihr gilt. Auch das wird sie Ihnen danken. 

 

 

Umzug mit Katze: Eine Katze blickt aus einem Karton

So vermeiden Sie den Katzenjammer am Umzugstag

Eine für die Katze sehr angenehme Möglichkeit ist es, sie für die Zeit des Umzugs bei ihr gut bekannten Freunden oder Verwandten von Ihnen zu lassen. Wenn sich niemand findet, gibt es auch bezahlte Services wie Katzenpensionen, die Katzen für ein paar Tage aufnehmen, oder sogenannte Cat-Sitter-Clubs. Vor allem wenn noch Renovierungsarbeiten mit Farben und Lacken anstehen, ist diese Möglichkeit sicher die bessere.

Die zweite Möglichkeit ist, dass die Katze solange wie möglich in der alten Wohnung bleibt und erst in die neue Wohnung gebracht wird, sobald die großen Umzugsmaßnahmen erledigt sind. Hierbei muss jedoch darauf geachtet werden, dass die neugierige Katze nicht beim Packen in einen Karton gerät. Sie sollte sich daher am besten in einem vom Trubel des Umzugs abgeschotteten Raum aufhalten, in dem sich auch ihre Toilette, vertraute Gegenstände und Spielzeuge befinden. Am Umzugstag sollten Sie Ihre Katze vier bis sechs Stunden vor dem Transport füttern.

Erst wenn ein Raum in der neuen Wohnung weitgehend fertig ist, sollte die Katze in die neue Wohnung beziehungsweise diesen Raum gebracht werden. So kann sie sich zunächst auf ein Zimmer konzentrieren, das sie in aller Ruhe erkunden kann und wo sich all ihr Zubehör gesammelt befinden sollte.

Damit dies alles problemlos gelingt, müssen Sie einige für die Katze wichtige Gegenstände separat packen und griffbereit haben. Dazu gehören eventuell benötigte Medikamente (zum Beispiel gerade beim Umzug entspannende Bach-Blüten-Tropfen), das Lieblingsfutter, Futter- und Wassernäpfe, Leckerchen, die Katzentoilette, Einstreu und Streuschaufel sowie ein bisschen Spielzeug. Wichtig ist ebenfalls, dass Sie die Wohnung im Vorfeld katzensicher machen, zum Beispiel den Balkon mit einem Netz absichern. Außerdem sollten Sie schon vor dem Katzenumzug in der Nähe der neuen Wohnung bereits einen Tierarzt ausfindig gemacht haben, sodass im Ernstfall schnell reagiert werden kann. Idealerweise finden Sie auch einen Tierarzt, der während Ihres Umzugs geöffnet oder Notdienst hat. Das spart im Ernstfall Zeit und Stress.

 

www.AGILA.de

Neu im Revier: Wie sich Ihre Katze ganz schnell eingewöhnt

Nach dem Umzug ist es am besten, wenn Ihre Katze alles so vorfindet, wie in der alten Wohnung: dieselben Näpfe, dieselbe Verteilung der Katzengegenstände auf die verschiedenen Zimmer und im Bestfall auch eine ähnliche Anordnung der Gegenstände wie vor dem Umzug, also zum Beispiel das Katzen-WC links neben der Toilette für Herrchen und Frauchen - das geht natürlich nicht immer, sollte aber um Ihrer Katze Willen bestmöglich angestrebt werden.  Auch wenn eine Neuanschaffung an Zubehör oder ein neuer Kratzbaum gerade jetzt reizvoll erscheint, sollten Sie Ihrer Katze zunächst ihre vertrauten Gegenstände lassen. Sollte das neue Heim mit einigen Einschränkungen für Ihre Katze verbunden sein, ist es wichtig, dass Sie sich nach dem Umzug sehr viel Zeit für Ihre Katze nehmen. Planen Sie das frühzeitig mit ein! Sollte es in der neuen Wohnung nicht mehr möglich sein, die Katze nach draußen zu lassen, wird sie zunächst sehr unzufrieden sein. Dem können Sie zum einen durch einen katzensicheren Balkon, zum anderen durch einige Anpassungen in der Wohnung Abhilfe schaffen. Sorgen Sie dafür, dass es der Katze nicht langweilig wird und sie auch Innen möglichst vieles findet, was sie von Außen kennt, z.B. eine Kiste mit Stroh, Heu oder Sägespänen, natürliche Materialien wie Holz, Moos oder Katzengras. Schaffen Sie ihr viele Schlafmöglichkeiten und Abwechslung. Das wichtigste ist aber gerade in dieser Zeit der Umstellung, dass Sie für Ihre Katze da sind, was auch für den Umzug selbst gilt: Mehrere kurze Streicheleinheiten reduzieren das Stressniveau und geben Ihrer Katze ein Gefühl von Sicherheit.  

 

Nach dem Umzug: Wie lange sollte die Katze im Haus bleiben?

Die Katzenklappe in der Tür sollte erst nach ein bis drei Wochen geöffnet werden, da die Katze sich dann einigermaßen an die neue Wohnung gewöhnt hat. Gut ist es, wenn Sie die ersten Ausflüge Ihrer Katze zunächst begleiten. In jedem Fall aber sollten Sie Ihrer Katze ein Halsband mit der neuen Anschrift anlegen, sodass sie nach Hause gebracht werden kann, wenn sie den Weg nicht gleich auf Anhieb von selbst findet. Da sich auch Katzen in hohem Alter noch an eine Leine gewöhnen können, ist es überlegenswert, ob Sie beide gemeinsame Spaziergänge unternehmen, sodass die Katze – sollte sie von nun an nicht mehr allein raus dürfen – wenigstens ein bisschen ihrer alten Freiheit zurückgewinnt oder die Gegend anfangs mit Ihnen zusammen erkundet.

 

Katzenpsychologie und Umzug: Angst und Beruhigung für Katzen

Bis an diese Stelle haben wir Ihnen vielen Tipps und Ratgeber-Infos zusammengestellt, wie Sie den Umzug für Ihre Katze, vielleicht auch Ihre besonders empfindliche und sensible Katze, so angenehm wie möglich gestalten und wie Sie ihr auch die Eingewöhnung - gerade für Freigänger - am neuen Wohnort erleichtern können. Fakt ist jedoch, dass eine Katze, vor allem in fortgeschrittenem Alter, sehr stark mit ihrem langjährigen Zuhause verwurzelt ist und von einem Katzenumzug ein zum Teil Jahre lang andauerndes Trauma davontragen kann. Damit es gar nicht so weit kommt, sollten Sie Ihre Katze nach dem Umzug gut beobachten und auffällige Verhaltensweisen der Katze registrieren. Es kann kurz nach dem Umzug sehr leicht dazu kommen, dass Sie zunächst die Katzentoilette verpasst und aus Versehen woandershin pinkelt. Seien Sie nachsichtig, der liebe Stubentiger ist am Anfang einfach oft überfordert. Das sollte sich aber nach etwa ein bis zwei Wochen gelegt haben. Halten die Symptome an, sollten Sie einen Tierpsychologen oder Katzenpsychologen aufsuchen, der sich die Katze in Ihrer Wohnung ansieht und das Katzenverhalten studiert. Er wird Ihnen dann zur besten Therapie raten. Solche Symptome, bei denen Sie Fachleute für Katzenpsychologie einschalten sollten, sind von Katze zu Katze verschieden. Grundsätzlich sollten Sie nach dem Umzug aber stutzig werden, wenn Ihre Katze Verhaltensweisen an den Tag legt, die Sie vorher nie gezeigt hat. Das kann das bereits schon angesprochene unkontrollierte Pinkeln sein, aber auch verstärktes Kratzen oder Fauchen. In ganz schlimmen Fällen verweigert die Katze die Nahrungsaufnahme (Haben Sie Ihren alten Napf verwendet?) und isst und trinkt nicht. Sollte das der Fall sein, sollten Sie wirklich umgehend einen Arzt aufsuchen. Grundsätzlich können Sie bei leichten Symptomen auch eine eigene Therapie mit Bachblüten für Katzen oder mit speziellen Beruhigungsmitteln für Katzen ausprobieren. Schauen Sie aber nicht zu lange zu, wenn Sie merken, dass Ihre Katze psychisch oder körperlich vom Umzug belastet ist. 

 

Umzugsclub-Tipp bei Heimweh:

Es ist ein weitverbreiteter Mythos, dass Katzen von der neuen Wohnung in die alte Wohnung zurücklaufen. Das passiert tatsächlich sehr selten und ist vor allem bei Umzügen weiter als 5 km von der alten Adresse sehr unwahrscheinlich. Zur Sicherheit können Sie aber einem alten Nachbarn Ihre neue Adresse und Telefonnummer geben, sodass er sich bei Ihnen melden kann, wenn die Katze doch in der Nähe der alten Wohnung auftauchen sollte. 

 

Checkliste "Umzug mit Katze" - kurz und knapp

  • Sind Katzen in der neuen Wohnung erlaubt?
  • Ist die neue Wohnung katzensicher oder kann sie schnell katzensicher gemacht werden?
  • Kann mein Freigänger die Wohnung auch nach dem Umzug noch verlassen?
  • Ist die Katze an Katzenkorb oder Transportbox gewöhnt?
  • Wo soll die Katze den Umzugstag verbringen?
  • Habe ich alle wichtigen Sachen für die Katze separat gepackt?
  • Kenne ich einen Tierarzt für Notfälle am neuen Wohnort?
  • Habe ich beim Umzug Katzen-Medikamente dabei?
  • Habe ich genügend Streu und Futter für den Umzug und die Tage danach?
  • Wo werde ich die Gegenstände für die Katze nach dem Umzug aufstellen?
  • Habe ich die neue Adresse an einem Halsband an meiner Katze befestigt, falls sie nach dem Umzug die Wohnung nicht mehr findet?
Wie hilfreich ist diese Seite?
x
Umzug mit Katze
(5/5)
(0/5)

Insgesamt 16 Bewertungen.